Was zählt zu den Betriebskosten und was nicht?

Betriebskosten
Foto: iStock/AndreyPopov
Lesedauer: 2 Minuten

Zusätzlich zu monatlichen Mietkosten fallen auch Betriebskosten an. Erfahren Sie, was genau Betriebskosten sind und worauf bei der Betriebskostenabrechnung geachtet werden muss.

Betriebskosten sind laufende, regelmäßig wiederkehrende Kosten, die bei einer Wohnung oder einem Haus zusätzlich zur Miete bezahlt werden müssen. In der Regel machen die Betriebskosten einen beträchtlichen Teil der Miete aus und werden extra ausgewiesen. Es handelt sich hier um einen Pauschalbetrag. Das heißt: Erst mit der jährlichen Betriebskostenabrechnung steht fest, wie hoch die Nebenkosten im vergangenen Jahr tatsächlich waren. Es kann somit zu Rückzahlungen oder zu Nachzahlungen kommen.

Was zu Betriebskosten gehört und was nicht

Bei Wohnungen, für die das Mietrechtsgesetz (MRG) gilt, ist klar geregelt, welche Kosten als Betriebskosten verbucht werden können. Diese Kosten dürfen von der Vermieterin oder dem Vermieter an die Mieterin beziehungsweise den Mieter weiter verrechnet werden. Andere Nebenkosten können nicht weitergegeben werden.

Betriebskosten

  • Kaltwasser
  • Versicherungsprämie für Feuer, Haftpflicht und Leitungswasserschaden
  • Öffentliche Abgaben (z.B. Grundsteuer)
  • Kosten für Gemeinschaftsanlagen (z.B. Wartung, Service und Strom für Aufzug und Gemeinschaftsräume)
  • Hausbetreuung und Verwaltungshonorar
  • Rauchfangkehrung, Kanalräumung, Schädlingsbekämpfung
  • Abfuhr von Unrat

KEINE Betriebskosten

  • Heizung, Strom und Warmwasser
  • Anschluss an Wasserversorgungsnetz 
  • Behebung von Rohrbrüchen 
  • Reparaturkosten für Stiegenhauslicht, Gegensprechanlage oder besondere Ausstattungen (z.B. Taubenwehranlage)
  • Porto, Bankspesen, Telefongebühr oder Zinsen
  • Behebung von Schäden am Kamin
  • Hausentrümpelung 

Wie werden Betriebskosten berechnet?

Die Betriebskosten bei einer Wohnung werden anteilig verrechnet. Als Mieterin oder Mieter zahlen Sie entsprechend Ihrer Wohnungsgröße einen Anteil an den Ausgaben des gesamten Wohnhauses. Die Höhe der monatlichen Pauschalen berechnet sich nach den Gesamtausgaben des Vorjahres plus zehn Prozent maximale Erhöhung und dem jeweiligen Anteil. Wer sich einen Überblick verschaffen will, kann im Betriebskosten-Spiegel der Mietervereinigung nachschlagen. Dort ist angeführt, wie hoch die durchschnittlichen Betriebskosten pro Jahr sind.

Wie die Betriebskostenabrechnung prüfen?

Ganz genau aufgeschlüsselt werden die einzelnen Positionen in der jährlichen Betriebskostenabrechnung. War die Pauschale höher als die tatsächlichen Nebenkosten, bekommen Sie Geld zurück. Es kann bei einem erhöhten Verbrauch allerdings genauso auch zu Nachzahlungen kommen. Als Mieterin oder Mieter haben Sie das Recht, alle Belege einzusehen und zu überprüfen. Bei Wohnungen, die unter das Mietrechtsgesetz fallen, muss die Betriebskostenabrechnung für das vorausgegangene Jahr bis 30. Juni erfolgen und den Mieterinnen und Mietern vorgelegt werden. Vermieterinnen oder Vermieter haben die Pflicht, bis zu diesem Zeitpunkt alle fällig gewordenen Betriebskosten offenzulegen.

Was tun bei Zweifeln an der Betriebskostenabrechnung?

Orientierung, ob die verrechneten Kosten angemessen sind, gibt der Betriebskostenrechner der Mietervereinigung. Es kann zudem Einsicht in weitere Belege gefordert werden. Wenn diese unverschuldet von der Vermieterin oder dem Vermieter nicht vorgelegt werden können, gibt es eine weitere Frist von sechs Monaten – also bis zum 31. Dezember. Wenn bis zu diesem Stichtag nicht alle Posten belegt werden können, müssen die Nebenkosten von den Mietern auch nicht bezahlt werden. Falls Sie als Mieterin oder Mieter an der Rechtmäßigkeit Ihrer Betriebskostenabrechnung zweifeln, können Sie bis zu drei Jahre rückwirkend eine Überprüfung bei der Schlichtungsstelle beantragen. Und zwar ganz unabhängig davon, ob für die Wohnung das Mietrechtsgesetz gilt oder nicht

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Garconniere

Garconniere: Die Einzimmerwohnung im Porträt

Lesedauer: 2 Minuten Die Garconniere gilt als klassische Singlewohnung. Wie eine typische Garconniere aufgeteilt ist, was sie kostet sowie Tipps und Tricks zum Einrichten lesen Sie in diesem Artikel.

Winterfester Balkon

So machen Sie Ihren Balkon winterfest

Lesedauer: 2 Minuten Pflanzen, Gartenmöbel und Griller: Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Balkon „einwintern“ – von Tipps zum Überwintern von Kübelpflanzen bis hin zu Dekorationsideen für den ansehnlichen Winterbalkon

Aussenjalousien

Außenjalousien: Sonnenschutz für die Fenster

Lesedauer: 2 Minuten Heiße Sommertage und keine Klimaanlage: Außenjalousien können die Temperatur in der Wohnung deutlich senken. Wir erklären, welche Vor- und Nachteile Außenjalousien haben, inwieweit sie einbruchsicher sind und wie man sie richtig putzt.