Pendler-Serie Teil 2: Nordwestlich von Wien können Immobilienkäufer bis zu 70 Prozent sparen!

Immobilien-noe-norosten
iStock.com/TasfotoNL
Lesedauer: 3 Minuten

Im ersten Teil unserer Serie haben wir mit Hilfe der Standortanalyse von PriceHubble das südöstliche Umland von Wien beleuchtet. Wer gründlich sucht, kann in den Gemeinden dort bis zu 70 Prozent sparen beim Erwerb einer Eigentumswohnung im Vergleich zur Wiener Innenstadt. Und auch der Nordwesten lockt mit attraktiven Lagen, die bereits in maximal 60 Minuten mit dem öffentlichen Nahverkehr erreichbar sind. Alle diejenigen, die aktuell auf der Suche nach einer neuen Wohnung sind und auch mal im Homeoffice bleiben können, sollten auf die folgende Analyse daher einen genauen Blick werfen.

Um die preisgünstigsten Gemeinden im Umland zu identifizieren, haben die Analysten von PriceHubble, einem Experten für datenbasierte Immobilien- und Standortanalysen, mit Hilfe von Targomo ermittelt, welche Gemeinden ausgehend vom Stephansplatz in der Wiener Innenstadt innerhalb von 60 Minuten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind. Im Anschluss wurden mit dem PriceHubble-Modell die durchschnittlichen Kaufpreise für Eigentumswohnungen berechnet und mit den Kaufpreisen in Wien verglichen. Für die Ermittlung der Quadratmeterpreise wurden alle Immobilien so bewertet, als würde sich dort dieselbe Standardwohnung befinden, um dann den Mittelwert der Preise über die Gebäude zu bilden. “Unser Verfahren liefert einen besseren Indikator dafür, welche Preisunterschiede sich allein durch die Lage ergeben und nicht durch die unterschiedliche Qualität der dort aktuell angebotenen Immobilien”, erläutert Jörg Buß, Geschäftsführer der PriceHubble Österreich GmbH.

Das Gebiet nördlich der Donau bietet Potenzial und Wohnqualität zum kleinen Preis

Der Norden rund um Wien das ist für viele nur die “andere Seite der Donau”. Doch wer genau hinsieht, kann dort und auch im Westen nicht nur sparen, sondern auch lebenswerte kleinere Gemeinden entdecken, die viel Grün und Erholung bieten sowie eine gute Anbindung in die Stadt.

Gemeinde / OrtsteilBevölkerungsdichte (Einwohner / km²)Wohnungspreis / m² Wohnungspreis Wien / m² 
Kaumberg (Lilienfeld)241.6355.682
Neustift-Innermanzing (Sankt Pölten-Land)1041.7265.682
Großkrut (Mistelbach)411.7285.682
Poysdorf (Mistelbach)571.7685.682
Altlengbach (Sankt Pölten-Land)8217855.682
Wilfersdorf (Mistelbach)7218735.682
Eichgraben (Sankt Pölten-Land)52119415.682
Ladendorf (Mistelbach)461.9435.682
Wolkersdorf im Weinviertel (Mistelbach)16126495.682
Mauerbach (Sankt Pölten-Land)1802.7135.682
Purkersdorf (Sankt Pölten-Land)3202.7575.682
Bisamberg (Korneuburg)4362.8945.682
Klosterneuburg (Tulln)3553.3285.682
In der Tabelle sind die ersten 10 günstigsten Gemeinden nordwestlich Wiens im 60-Minuten Radius aufgeführt sowie drei weitere Gemeinden mit besonderer Wohnqualität. Quelle: PriceHubble

Die Auswertung der Preisanalyse wird angeführt von der Gemeinde Kaumberg im Bezirk Lilienfeld, westlich von Wien. Lilienfeld war nicht nur die spätere Heimatstadt von Mathias Zdarsky, einem der ersten Skipioniere, sondern bietet auch viele historische Sehenswürdigkeiten. Wer dort eine Eigentumswohnung erwerben möchte, kann Schnäppchen finden, die nur 30 Prozent des Wiener Innenstadtpreises ausmachen. So kostet der Quadratmeter in Kaumberg ab 1.635 Euro. Bei einer Eigentumswohnung mit 120 Quadratmetern Wohnfläche ist man bereits mit rund 196.200 Euro dabei. Im Vergleich dazu kostet eine Wohnung der gleichen Größe im Wiener Stadtgebiet durchschnittlich ab 681.840 Euro, also rund 5.682 Euro pro Quadratmeter. Hinter Kaumberg folgen, ebenfalls im Westen, Neustift-Intermanzing in St.Pölten-Land mit 1.726 Euro pro Quadratmeter und das nördliche Großkrut im Bezirk Mistelbach mit 1.728 Euro pro Quadratmeter. Vor allem in St. Pölten, dass viele Wiener vielleicht nicht auf dem Radar haben, entstehen derzeit einige Neubauprojekte, die zu einer Belebung des Gebiets beitragen.

Die Karte zeigt die in 60 Minuten erreichbaren Gemeinden (Türkise Flächenradius) rund um Wien. Einzelne kleinere Gemeinden sind auf dem erweiterten grauen Radius markiert. Quelle: PriceHubble und Targomo.

Wer etwas tiefer in die Tasche greifen kann, sollte sich vor allem in Purkersdorf in St. Pölten-Land oder Klosterneuburg umsehen. Purkersdorf bietet mit seinem Naturpark viel Naherholung und ist mit Kaufpreisen ab 2.757 Euro pro Quadratmeter immer noch 50 Prozent günstiger als Wien. Mehr Stadtflair bietet Klosterneuburg, das mit rund 27.5000 Einwohnern die drittgrößte Stadt in Niederösterreich ist und direkt an der Donau liegt. Durch die gute S-Bahn Anbindung ist man bereits in ca. 40 Minuten am Stephansplatz und kann mit rund 3.328 Euro pro Quadratmeter immer noch knapp 40 Prozent sparen.

“Wer bereit ist über den Tellerrand hinauszugehen, kann schöne Gemeinden entdecken, die beides bieten: Wohnqualität zum günstigeren Preis und eine gute Anbindung in die Stadt. Ich denke Gebiete im Norden von Tulln bis Mistelbach oder auch St. Pölten im Westen werden sich in den nächsten Jahren sehr entwickeln und damit auch weitere Investoren und Projektentwickler anziehen”, so Buß. In Teil 3 unserer Pendler-Serie blicken wir auf das Umland von Linz und welche Gemeinden im erweiterten Speckgürtel attraktive Immobilienangebote bereithalten.

Pendler-Studie von PriceHubble

Mehr zum Thema