Tipps für die Wohnungssuche

Wohnungssuche
Foto: iStock/Deagreez
Lesedauer: 3 Minuten

Die perfekte Wohnung zu finden, ist nicht immer einfach. Gerade in Städten sind die Bewerberlisten lang. Mit diesen Tipps sind Sie für die Wohnungssuche gerüstet.

Tipp 1: Ausreichend Zeit einplanen

Der wichtigste Tipp zur Wohnungssuche gleich vorweg: Wollen Sie ein neues Zuhause finden, dann sollten Sie auch ausreichend Zeit für die Suche einplanen. Denn vor allem in Ballungszentren ist die Konkurrenz groß und leistbare Angebote meist überschaubar. Hilfreich ist es, sich im Vorfeld genau zu überlegen, was Sie wollen.

Tipp 2: Liste mit Wunschkriterien

Eine Liste mit Wunschkriterien vereinfacht die Wohnungssuche enorm. Unter anderem können Sie darauf Fragen wie diese notieren:

  • Wollen Sie eine Mietwohnung oder doch lieber Eigentum?
  • Wie groß sollte die neue Wohnung sein?
  • Wie viel Budget können oder wollen Sie dafür aufbringen?
  • Sollte die Wohnung auch einen Balkon haben?
  • Legen Sie Wert auf ein Bad mit Tageslicht?
  • Soll die Küche bereits vorhanden sein oder wollen Sie eine eigene einbauen?
  • Kommt eine Erdgeschosswohnung oder Dachgeschosswohnung in Frage?
  • Hätten Sie gerne Geschäfte, einen Kindergarten oder Restaurants in unmittelbarer Nähe?
  • Oder ist für Sie ein kurzer Weg zur Arbeit entscheidend?

All das sollten Sie im Vorfeld klären. Idealerweise ordnen Sie die Liste nach Ihren individuellen Präferenzen. Denn erfahrungsgemäß sind bei der Wohnungssuche Kompromisse einzugehen. Alle Wunschkriterien lassen sich – speziell bei einer Mietwohnung – in den seltensten Fällen erfüllen. Wer flexibel ist, kann schneller fündig werden. Ein Beispiel: Vielleicht liegt die gefundene Immobilie zwar etwas weiter entfernt vom Arbeitsplatz, überzeugt aber durch einen guten Anschluss an öffentliche Verkehrsmittel.

Tipp 3: Online und offline suchen

Je mehr Kanäle Sie nutzen, desto größer die Chance, dass Sie bei der Wohnungssuche auch schnell fündig werden. Am einfachsten ist die Suche über Immobilienportale im Internet, da hier nach Stadtteil, Größe oder Ausstattungsmerkmalen gefiltert werden kann. Aber auch in Tageszeitungen – vor allem an Wochenenden – finden sich viele Immobilieninserate. Nicht zu vergessen: Mundpropaganda. Erzählen Sie möglichst vielen Leuten, dass Sie auf Wohnungssuche sind. Sie können dafür beispielsweise auch soziale Medien nutzen. Mit Glück können Sie übers Hörensagen eine Wohnung unter der Hand ergattern, noch bevor sie inseriert wird. Dann entfällt im Idealfall auch die Maklerprovision.

Tipp 4: Vorbereitet sein

Auch wenn Sie noch nicht die passende Immobilie gefunden haben: Bereiten Sie während der Wohnungssuche alle wichtigen Unterlagen schon einmal vor. Dann können Sie umgehend reagieren, wenn Ihnen ein Angebot ins Auge sticht. Mit einer freiwilligen Bewerbermappe können Sie bei einem Besichtigungstermin punkten. Sie sollte einen kurzen Steckbrief, ein Motivationsschreiben, eine Selbstauskunft, eventuell die Auskunft des Kreditschutzverbandes von 1870 oder des Alpenländischen Kreditorenverbandes sowie die letzte Gehaltsrechnung beinhalten.

Tipp 5: Die richtige Kontaktaufnahme

Um einen Besichtigungstermin zu vereinbaren, müssen Sie sich mit der Vermieterin oder dem Vermieter beziehungsweise im Regelfall mit dem Maklerbüro in Verbindung setzen. Bedenken Sie, dass diese tagtäglich viele Anfragen bekommen. Diese Tipps bei der schriftlichen Kontaktaufnahme erhöhen Ihre Chancen, einen Termin zu erhalten:

  • Persönliche Ansprache anstatt allgemeiner Floskeln wie „Sehr geehrte Damen und Herren“
  • Konkrete Immobilie kurz benennen
  • Persönliches Anliegen beschreiben
  • Bitte um Terminvorschlag zur Besichtigung oder um Rückruf
  • Vollständigen Namen und Kontaktdaten angeben
  • Wollen Sie sich von der Masse abheben? Dann fügen Sie bereits im E-Mail ein kurzes Motivationsschreiben mit relevanten Angaben zu Ihrer Person bei, etwa Beruf, Einkommenshöhe oder voraussichtlicher Mietdauer.

Tipp 6: Schnell sein, aber nichts übereilen

Haben Sie einen Besichtigungstermin ergattert, dann gehen Sie gut vorbereitet dorthin. Eine Checkliste kann hilfreich sein. Idealerweise sollten Sie die Wohnung bei Tageslicht und unter der Woche anschauen. So lassen sich der Zustand der Wohnung und der Umgebungslärm am besten einschätzen. Hilfreich kann auch eine Begleitperson sein. Bekommen Sie sehr rasch ein Mietanbot unterbreitet, sollten Sie es trotzdem nicht vorschnell unterzeichnen – auch wenn Ihnen die Wohnung gefällt. Denn ein unterschriebenes Mietanbot ist verbindlich. Sie sollten sich daher wirklich sicher sein, dass Sie die Wohnung haben wollen. (jfc)

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr zum Thema