Energieausweis: Wozu ist er nötig?

Foto: iStock/AndreyPopov

Der Energieausweis zeigt die Energieeffizienz eines Gebäudes auf einen Blick. Doch warum ist ein Energieausweis überhaupt nötig? Und wer stellt diesen Energiepass in Österreich aus?

Was ist der Energieausweis?

Der Energieausweis ist ein amtliches Dokument, das ein Gebäude nach dessen Energieverbrauch bewertet. Der wichtigste Kennwert ist der Heizwärmebedarf (HWB), gemessen in kWh/m², der Auskunft darüber gibt, wie viel Energie zum Beheizen eines Gebäudes notwendig ist. Der Heizwärmebedarf spiegelt sich in der Energiekennzahl wieder – je niedriger diese ist, desto besser. Die Einteilung erfolgt in Energieeffizienzklassen, von A++ für sehr gut bis G für sehr schlecht. Eine niedrige Energiekennzahl zeichnet sich durch geringere Energiekosten aus. Hinzu kommen Kennzahlen wie der Primärenergiebedarf (PEB), CO2-Emissionen und der Gesamtenergieeffizienzfaktor (fGEE) eines Gebäudes bzw. einer Wohnung. Anhand dieser Kennwerte lassen sich zukünftige Energiekosten besser abschätzen.

KlassefGEE
A++ ≤ 0,55
A+ ≤ 0,70
A ≤ 0,85
B ≤ 1,00
C ≤ 1,75
D ≤ 2,50
E ≤ 3,25
F ≤ 4,00
G > 4,00

Warum ist ein Energieausweis nötig?

Der Energieausweis gibt Auskunft über die zu erwartenden Energiekosten und kann daher eine wichtige Hilfestellung bei der Planung eines Neubaus oder bei Sanierungsarbeiten sein. Er bildet die Grundlage für maßgeschneiderte Sanierungsmaßnahmen oder einen Heizungstausch.

Die Vorlage eines Energieausweises ist bei Verkauf, Vermietung oder Verpachtung eines Gebäudes durch den Vermieter oder Verkäufer gesetzlich vorgeschrieben. Diese Informationspflicht über den Energiezustand gilt bereits in Immobilieninseraten.

Ebenso wird der Energieausweis bei der Einreichung zur Baubewilligung bei Neubauten sowie größeren Veränderungen von Altbauten benötigt. Bei Förderungsanträgen eines Neubaus oder einer Sanierung muss ebenfalls ein Energieausweis vorgelegt werden, da bei Ansuchen um öffentliche Unterstützungen eine bestimmte Energiekennzahl erreicht werden muss. Der Energieausweis ist maximal zehn Jahre gültig.

Wer stellt einen Energieausweis aus?

Der Energieausweis wird von Experten und Expertinnen aus verschiedenen baubezogenen Berufen ausgestellt – wie etwa Baumeister, Elektrotechniker, Installateure, Architekten oder Ingenieure.

Diese befugten Unternehmen berechnen anhand wichtiger Einflussfaktoren wie Heizung, Dämmung, Klimadaten des Gebäudestandorts und Sonneneinstrahlung den gesamten Energiebedarf eines Hauses bzw. einer Wohnung. (scu)

Weitere Informationen:
Weiterlesen:

Mehr zum Thema