Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Wieviel-Haus-kann-ich-mir-leisten

Was alles in den Finanzierungsplan gehört und wie Sie am besten vorgehen, wenn Sie ein Haus oder eine Wohnung kaufen möchten.

Die Frage „Wie viel Haus kann ich mir leisten?“ hat in den vergangenen Jahren noch einmal mehr an Brisanz gewonnen. Zuerst sind die Immobilienpreise in die Höhe geschnellt, danach sind die Zinsen fortlaufend kräftig angestiegen. Was schon immer essenziell war, sollte jetzt noch durchdachter und akribischer umgesetzt werden: einen guten Finanzierungsplan erstellen.

Strengere Kreditvergaberegelungen

Sich ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen, ist in den vergangenen eineinhalb Jahren deutlich erschwert worden. Der Grund dafür sind neue Kreditvergaberegelungen , die im August 2022 eingeführt und im April 2023 nur leicht gelockert wurden. Die Regelungen betreffen vor allem die Eigenmittel, die für den Immobilienkauf nötig sind. Ein guter Finanzierungsplan ist deshalb umso nötiger.

Eigenmittel, Laufzeit und Schuldendienst

Die aktuellen Regelungen sind im Finanzierungsplan zu berücksichtigen: Kreditnehmer:innen müssen mindestens 20 Prozent des Kaufpreises inklusive Nebenkosten selbst aufbringen. Die Rückzahlungsdauer des Kredits ist auf maximal 35 Jahre beschränkt. Und der Schuldendienst, also der monatlich zurück zu zahlende Geldbetrag, darf maximal 40 Prozent des Monatseinkommens ausmachen. Die wichtigste Neuerung bei der Nachjustierung im Frühjahr 2023 der Regelungen betrifft vor allem Zwischenfinanzierungen. Sie werden auf die Dauer von zwei Jahren bis zu einem Wert von 80 Prozent der bestehenden Immobilie berücksichtigt.

Kosten und Nebenkosten beim Immobilienkauf

Allgemein lässt sich sagen: Wer eine Immobilie leisten möchte, muss um einiges mehr Geld einplanen als den reinen Kaufpreis. Die Höhe der Kredit- und Nebenkosten ist nicht zu unterschätzen und ist fixer Bestandteil eines jeden Finanzierungsplans.

Kredit- und Nebenkosten

  • Der Kredit muss in monatlichen Kreditraten zurückgezahlt werden. Diese setzen sich aus der eigentlichen Tilgungsleistung sowie aus Zinsenleistungen zusammen.
  • Für die Nebenkosten  muss man mit ungefähr zehn Prozent des Kaufpreises rechnen. Zu ihnen gehören unter anderem Grunderwerbsteuer, Eintragungsgebühr im Grundbuch oder Kaufvertragskosten.

Ein guter Finanzierungsplan ist entscheidend

Um eine Immobilie zu erwerben, ist ein gut durchdachter Finanzierungsplan entscheidend. Noch vor der Suche nach einer passenden Immobilie steht die Frage nach dem eigenen Budget. Dabei ist es wichtig, die eigenen finanziellen Mittel und Möglichkeiten realistisch einzuschätzen. Welchen Geldbeitrag können Sie monatlich und über einen langen Zeitraum hinweg aufbringen, ohne sich einschränken zu müssen?

Budgetfrage: „Wie viel Haus kann ich mir leisten?“

Stellen Sie die laufenden Einnahmen und Ausgaben gegenüber – etwa mithilfe eines Online-Haushaltsrechners, um Ihr Immobilienbudget zu kennen. Seien sie dabei ehrlich und selbstkritisch. Auch die Bank wird später bei der Prüfung Ihrer Bonität eine exakte Haushaltsrechnung aufstellen. Es ist ratsam, genügend finanziellen Puffer einzuplanen. Auch die Zukunft, etwa ein Kinderwunsch oder ein Sabbatical, sollte in die Budgetplanung miteinbezogen werden.

So gehen Sie die Finanzierungsplanung an

Grundsätzlich gilt: Je mehr Eigenmittel bereitstehen, desto bessere Zinskonditionen sind bei der Bank zu erwarten. Die Zinsen sind seit Sommer 2022 aber rasant angestiegen, im September 2023 hat die Europäische Zentralbank den Leitzins zum zehnten Mal in Folge auf 4,5 Prozent erhöht.

Sind die Immobilienpreise in der eigenen Stadt oder im eigenen Wohnort zu hoch, kann sich ein Blick ins Umfeld lohnen, wenn es gute Pendelverbindungen gibt. In Umlandgemeinden von großen Städten wie Wien, Linz oder Graz können Immobilienkäufer:innen beachtliche Summen sparen. Das zeigt eine Analyse von PriceHubble, die als Basis für eine Pendlerserie auf derStandard.at gilt.

Die Finanzierung Schritt für Schritt planen

Um die Finanzierung für den Immobilienkauf zu planen, arbeiten Sie am besten folgende Aufgaben Schritt für Schritt ab:

Die Immobilienfinanzierung planen

  • Welche Eigenmittel und finanzielle Möglichkeiten habe ich?
  • Gibt es in meinem Bundesland Möglichkeiten einer Wohnbauförderung?
  • Zu welchen Ergebnissen kommen Finanzierungsrechner, die viele Banken online und kostenfrei anbieten?
  • Welche Immobilien kommen für mich infrage?
  • Was sagt die Bank zu meinem Immobilienvorhaben? Welche Kreditoptionen gibt es?

In den nächsten Schritten wird der Kredit konkret mit der Bank verhandelt. Ist die Finanzierungszusage vorhanden, werden Kauf- und Kreditvertrag unterschrieben und der Kredit ab dem vertraglich vereinbarten Zeitpunkt abbezahlt. Fazit: Mit einer guten Finanzierungsplanung rückt der Traum von der eigenen Immobilie näher.

Das Könnte Sie auch interessieren:


Mehr zum Thema

Renovierungspflicht bei Umzug: Was ist in der Wohnung zu tun?

Renovierungspflicht bei Umzug: Was ist in der Wohnung zu tun?

Die Renovierungspflicht beim Auszug führt häufig zu Diskussionen zwischen Mieter und Vermieter. Wir geben einen Überblick über die tatsächlichen

Was ist ein Nutzwertgutachten – und wann wird es benötigt?

Was ist ein Nutzwertgutachten – und wann wird es benötigt?

Nutzwertgutachten: Wozu dient es? Das Nutzwertgutachten legt fest, welchen Eigentumsanteil Wohnungskäuferinnen und -käufer an einer Liegenschaft haben. Das hat Auswirkungen auf die anteiligen Ausgaben für…

Was bedeutet der Begriff Immobilienbewertung genau?

Was bedeutet der Begriff Immobilienbewertung genau?

Wozu die Bewertung von Immobilien notwendig ist, wer sie durchführen darf und mit welchen Kosten zu rechnen ist.