Ein selbstgemachtes, neues zu Hause für meine Kaninchen

ca. 7 Materialien

ca. 3-5 Stunden

Mittel

Seit Längerem besitze ich zwei süße Kaninchen-Damen – Pippi und Lotta – und diesen wollte ich ein schöneres zu Hause schaffen. Also kam ich auf die Idee für meinen Balkon einen Käfig zu bauen, damit sie mehr Auslauf haben und eine Alternative zum Käfig, den sie innen haben.

Step 1: Materialien besorgen

Zu allererst habe ich Holz beim Baumarkt bestellt. Zwei Holzplatten für den Boden und Deckel, zwei Seitenwände und für die Vorderseite. Die Rückenwand brauchte ich nicht, da die Balkonwand als Rückseite dienen sollte. Das Holz war ein zwei Zentimeter dickes Massivholz. Alternativ kann man – so der Tipp von einer lieben Kollegin – Siebdruckplatten (die raue Seite sollte dabei nach oben) verwenden.

Zusätzlich habe ich handelsübliches Hasengitter besorgt. An dieser Stelle noch ein Tipp: am besten verwendet man ein feuerverzinktes Gitter, damit ein Durchbeißen verhindert werden kann. Dann habe ich noch eine umweltfreundliche Farbe zum Schutz für das Holz besorgt, welche natürlich auch für die Hasen verträglich ist. An diesem Punkt sollte ich sagen, dass ich kein Profi bin! Ideen und Inspirationen habe ich mir von Freunden, Kollegen und Social Media Kanälen eingeholt.

Step 2: Streichen, sägen und schneiden

Zu Beginn hab ich erstmal das Holz gestrichen. Für die Vorderseite musste ich mit einer Stichsäge „Fenster“ schneiden, in welche ich dann das Hasengitter eingesetzt habe. Mit einer passenden Zange habe ich das Gitter zurecht geschnitten. Hier braucht man sehr viel Geduld! Beim Schneiden des Gitters verwendet man am Besten sichere Handschuhe. Danach habe ich das Gitter mit einem Handtacker befestigt. Die kleinen Gitterstäbchen am Rand habe ich aus Sicherheitsgründen mit einer Handwerker-Feile nach bearbeitet.

Step 3: Zusammenbauen

Nachdem die Farbe getrocknet war, baute ich die Einzelteile zusammen. Alle möglichen Breitwinkel, klappbaren Winkel und Schlösser habe ich im Baumarkt gekauft. Für die Vorderseite habe ich keine extra Tür eingebaut, da ich die Vorderseite als Klappe verwende, damit die Kaninchen in meiner Anwesenheit auch auf den Balkon dürfen. Beim Deckel habe ich im Nachhinein noch eine Klappe eingearbeitet, damit die Fütterung und Säuberung einfacher ist.

Für den Innenbereich habe ich ein paar Bretterteile als zusätzliche, erhöhte Sitzmöglichkeit gebastelt. Ansonsten wird der Innenbereich mit Artikeln von Tierhandlungen ausgestattet.

Im Frühling bis Sommer sollen Pippi und Lotta nun auf dem Balkon leben (auch nachts) und fürs Abenteuer lasse ich die beiden ins Gartengehege. Mit dem Hasenkäfig auf meinem Balkon habe ich ihnen mehr Auslauf als im Innenkäfig geschaffen. Sie sind glücklich und das Ergebnis kann sich meiner Meinung nach sehen lassen 😊

Was für dieses Projekt benötigt wird:
Material:
– zwei Holzplatten für den Boden und Deckel, zwei Seitenwände und für die Vorderseite (2 cm Massivholz) oder alternativ Siebdruckplatten
– umwelt- und hasenfreundliche Farbe
– Schrauben, Breitwinkel, klappbare Winkel und Schlösser
– feuerverzinktes Gitter
Werkzeug:
– Schraubenzieher bzw. Akku-Bohrer
– Stichsäge
– Feile
– Pinsel
– Handschuhe
– Handtacker


Sie haben auch ein DIY-Projekt, welches Sie mit der STANDARD-Community teilen möchten?

So können Sie mitmachen

  • Schicken Sie eine kurze Step-by-step Beschreibung Ihres Projektes mit Bildern zu den unterschiedlichen Projektstadien (maximal 6.000 Zeichen) an hinterderfassade@derStandard.at. Im Falle eines Make-Overs freuen wir uns auch über Vorher-Nachher-Fotos.
  • Teilen Sie wenn möglich eine Liste mit benötigten Utensilien und einer ungefähren Preisangabe, damit andere UserInnen Ihr Projekt nachmachen können.
  • Die Projekte werden auf immobilien.derStandard.at präsentiert.

DER STANDARD freut sich auf Ihre Einsendungen!


Teilnahmebedingungen:

Das von dem User/der Userin gelieferte Text-, Bild- und Videomaterial kann von DER STANDARD online, gegebenenfalls Print und auf den Social-Media-Kanälen von DER STANDARD vollständig und unbeschränkt verwendet werden.

DER STANDARD behält sich die Vornahme von Änderungen in dem übermittelten Material vor.

Der User/die Userin stimmt zu, dass er oder sie von DER STANDARD online, gegebenenfalls Print und auf den Social-Media-Kanälen von DER STANDARD namentlich erwähnt werden darf.

Mehr zum Thema